Sonntag, 10. November 2019 - Seid getrost



"Seid getrost"

Werke von Kurt Bikkembergs, Knut Nystedt, Eric Whitacre, Ralph Vaughan Williams u.v.m.
Mit Cellistin Andrea Riemer.


St. Benno in München
Loristraße 21, 80335 München


Beginn: 19:00 Uhr



Musik als Trostspender, als Ventil in Krisensituationen des Menschen, Musik, die Grenzerfahrungen beschreibt, vielleicht sogar Grenzüberschreitungen wagt.

Trauer und Schmerz, Trost und Erlösung stehen im Mittelpunkt dieses Konzertprogrammes, bei dem sich Canzone11 mit intensiven, bewegenden Werken der Chorliteratur befasst.

Eric Whitacres „When David heard“ (1999), eine Komposition, die die Balance zwischen Stille, Sprachlosigkeit, tiefem Schmerz und Wut des Königs David über den Tod seines Sohnes Absalom darstellt, steht Otto Nicolais wunderbare Motette „Herr, auf dich traue ich“ gegenüber.

Ralph Vaughan Williams Christina Rosetti-Vertonung „Rest“ findet eine Antwort durch “I himmelen” von J.H.Aberg.

Ein zentrales Stück des Programmes wird „Beati“ des belgischen Komponisten Kurt Bikkembergs darstellen. 2012 als Kompositionsauftrag des Deutschen Musikrates für den Schwäbischen Kunstsommer im Kloster Irsee entstanden, wurde es von Tanja Wawra und einigen Sängern von Canzone11 unter Mitwirkung des Komponisten uraufgeführt. Bikkembergs widmete das Werk, das sich aus Sprechteilen, clusterartig verwebenden Zitaten des Brahms-Requiems und Improvisationen, bei denen auch das Publikum einbezogen wird, zusammensetzt, den Euthanasie-Opfern in der Heil- und Pflegeanstalt Kaufbeuten-Irsee. Das Werk wird in München erstmals zu hören sein.

Neben Bachs Motette „Fürchte dich nicht“ steht auch Johann Schelles fünfstimmige Motette „Komm, Jesu, komm auf dem Programm.

Begleitet wird Canzone11 bei diesem Konzert von der Cellistin Andrea Riemer, die als Solistin u.a. bei Knut Nystedts „Stabat mater“ (1986) für Chor und Solocello auftreten wird. Das Cello symbolisiert hierbei die Gefühle und den Schmerz des Gekreuzigten, während der Chor als Volk, kommentierend oder einfach zuschauend fungiert.